News-Details

Christentum und die Schweiz

von JL (Kommentare: 0)

Nach wie vor eine zentrale Verbundenheit

Das Bundeshaus in Bern – Der moderne Bundesstaat von 1848 fusst auf christlichen Werten

I n der öffentlichen Diskussion scheint die Sachlage klar: Das Christentum ist auf dem Rückzug in der Schweiz. Dies zeigt sich etwa an der Schweizer Nationalhymne, deren christlicher Text von der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) und einigen Medien immer wieder als nicht mehr zeitgemäss dargestellt wird. Dies hat dazu geführt, dass die SGG als Organisatorin der offiziellen 1.-August-Feier in diesem Jahr den Bundespräsidenten Alain Berset und die 1600 angereisten Gäste neben dem herkömmlichen christlichen, auch einen neuen humanistischen Text singen liess. Auch die Präambel der Schweizer Bundesverfassung, «im Namen Gottes des Allmächtigen», ist immer wieder in Frage gestellt worden.

75 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer
bezeichnen sich als Christen


Vor diesem Hintergrund erstaunt eine gross angelegte Studie, welche das «Pew Research Center» mittels Telefoninterviews mit über 24'000 zufällig ausgewählten Europäern durchgeführt hat: Gemäss dieser gehören die Schweizerinnen und Schweizer zu den «frommsten Europäern», wie die NZZ Ende Mai titelte. 75 Prozent von ihnen bezeichnen sich nach wie vor als Christen, davon 27 Prozent als praktizierende (mindestens ein Kirchenbesuch im Monat). Höhere Werte erzielen nur noch Portugal, Österreich, Irland, Italien und Finnland (je um die 80%). Offenbar bekennen sich also doch noch mehr Schweizerinnen und Schweizer zu den christlichen Grundwerten, als allgemein angenommen.
Eine, die dies ebenfalls tut, ist Ständeratspräsidentin und damit zweithöchste Schweizerin, Karin Keller-Sutter. In einem Sommer-Interview mit der Zeitschrift «idea» bekannte sie sich klar zum christlichen Grundton in Nationalhymne und Bundesverfassung: «Der Gottes-Anruf in der Verfassung verdeutlicht unsere Endlichkeit und ruft uns in Erinnerung, dass wir nicht die Macht haben, alles zu kontrollieren.»

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben